Download PDF by Werner Nachtigall: Biomechanik: Grundlagen Beispiele Übungen

By Werner Nachtigall

Prof. Dr. rer. nat. Werner Nachtigall lehrte im Fachbreich Biologie der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Technische Biologie und Bionik.

Show description

Read Online or Download Biomechanik: Grundlagen Beispiele Übungen PDF

Best german_4 books

Download PDF by Otto Lich: Vorrichtungen im Maschinenbau nebst Anwendungsbeispielen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Read e-book online Automatisierte Überwachungsverfahren für PDF

Das vorliegende Buch entstand wahrend meiner Tatigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut fur Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart. Herrn Professor Dr. -Ing. H. -J. Warnecke danke ich fur seine wohlwollende Unterstutzung und F6rderung meiner Arbeit. Mein Dank gilt in gleicher Weise Herrn Professor Dr.

Additional resources for Biomechanik: Grundlagen Beispiele Übungen

Example text

10-3 (kg)· 30·9,81 (m S-2) L -_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ § Abb. 10- 1 kg m S-2 = 0,265 N. § t .. • = = I ~ ~ Diese Kraft entspricht der 30-fachen Gewichtskraft von 0,009 N und ist gegen ~ die Sprungrichtung (in die die Startbeschleunigung wirkt) gerichtet. 3 Radialkraft Frad und Fliehkraft Ff Die Radialkraft oder Zentripetalkraft Frad zwingt einen Korper auf eine krummlinige Bahn, bei Drehbewegungen auf eine Kreisbahn. Sie ist gleich dem Produkt aus seiner Masse m und der Radialbeschleunigung ar• 42 4 Masse und Kraft v2 ar = -r- = 0)2 .

Sin «(Ot + L\cp) mit L\cp = +30° Achsenbeschriftung O' bezOglich ZeigersteJlung (A) 0 H' 90· 180' 270· o· '"' 360' 90' 'PAW) 518 IpA (rad) 3/8 418 118 218 ~~~~~~--~~~~~4-~~-- t(5) 180·t----"*'--t-....... 270' ~ IpA = +30' lipS = 0·1 IV (t) =v..... sin (rot + ~

Wichtig ist, da~ als physika/ischer Hebe/arm einer wirkenden Kraft stets der senkrechte Abstand zwischen der WirkIinie der Kraft und dem Drehpunkt einzusetzen ist (Abb. 5-1 D). Der physikalische Hebelarrn mu~ mit dem morph%gischen Hebe/arm (Bauforrn) nicht unbedingt abereinstimmen (Abb. 5-1 E)! Wenn der nach Art eines Hebels betrachtete Kerper in Ruhe ist, die "Momente ausgeglichen sind", mu~ die Resultierende aller angreifenden Krafte durch den Drehpunkt gehen (Abb. 5-1 F). ware dem nicht so, warde aber den senkrechten Drehabstand der Resultierenden ja weiterhin ein drehendes Moment erzeugt.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 24 votes